KONTAKT AKTUELLES JOBS
BMA BADEN GmbH
BMA Baden GmbH Ziegelhofstrasse 206b 79110 Freiburg Tel.: +49-761-76994340 info@bma-baden.de

Injektionstechnik bei Rissen

Rissinjektion allgemein

Ein wesentlicher Bestandteil einer Betonsanierung, Mauerwerksanierung bzw. Bausanierung allgemein ist die Injektion von Rissen oder Bauteilfugen. Mit der Injektion von Rissen und Fugen kann gleichermaßen eine fehlende oder defekte Bauabdichtung kompensiert werden, wie auch die Statik eines Bauwerkes durch eine kraftschlüssige Injektion ertüchtigt werden.

Das Vorgehen bei der Injektion einer Bauwerksfuge oder eines Bauwerksrisses ist letztlich immer sehr ähnlich: Zunächst werden Bohrlöcher in regelmäßigen Abständen so hergestellt, dass sie den Riss oder die Fuge „schneiden“. Nach dem Aussaugen der Löcher werden Injektionspacker gesetzt und mit dem jeweiligen Injektionsmittel verpresst. Durch die Druckinjektion verteilt sich das Verpressmaterial in den vorhandenen offenen Rissen und Fugen und sorgt somit für ein geschlossenes Gefüge.

Rissinjektion zur Bauwerksabdichtung

Zur Bauabdichtung stehen unterschiedliche Injektionsmittel zur Verfügung. Im Wesentlichen werden hierzu Acrylatgele oder Polyurethanharze verwendet. Die Auswahl richtet sich dabei nach den Rissbreiten, nach der vorhandenen Feuchtigkeit und nach den dauerhaft zu erwartenden Belastungen am Bauwerk. Durch Injektion von undichten Rissen oder Bauteilfugen kann schnell und präzise die Dichtigkeit eines Bauwerkes hergestellt werden – egal ob feuchter Keller, drückendes Wasser in der Tiefgarage oder an einer Staumauer – mit einer professionellen Riss- oder Fugeninjektion stellen wir Ihnen die gewünscht Dichtigkeit her.

Rissinjektion zur Ertüchtigung der Baustatik

In vielen Fällen bilden sich im Laufe der Zeit Risse an Bauwerken, die statisch relevant sind. Egal ob Bruchsteinmauerwerk oder Betonbauwerk – mit dem richtigen Injektionsmittel, lässt sich wieder ein homogenes Bauteil herstellen. Auch hier hängt die Art der Sanierung wieder von den individuellen Gegebenheiten ab: Um was für ein Bauwerk handelt es sich? Wie breit ist der Riss? Ist der Riss wasserführend? Je nach Einzelfall ist zu entscheiden, ob die Injektion mit Microemulsion (Zementleim), Epoxidharz oder Polyurethan ausgeführt wird.

Rissinjektion als Chloridschutz

Ein Punkt der uns von der BMA Baden GmbH sehr am Herzen liegt, ist immer wieder das Thema Chloridschutz. Chloride können bei Bauwerksschäden in das Stahlbetonbauwerk eindringen und dort lange Zeit völlig unbemerkt die Bewehrung im Stahlbeton zerstören. Die Schäden sind oft erheblich, wenn Sie erst einmal bemerkt werden. Insbesondere durch den Autoverkehr werden Chloride in die Bauwerke eingetragen: Im Winter wird Salz gestreut, hängt somit an den Fahrzeugen und dringt dadurch in Tiefgaragen oder in Betonbrückenbauwerke ein. Vor allem bei Rissen im Tiefgaragenboden oder an den Wandsockeln können Chloride ungehindert direkt am Baustahl angreifen und diesen komplett „wegfressen“, obwohl der Beton von außen wie neu aussieht. Gleiches gilt selbstverständlich für Brückenbauwerke.

Aus diesem Grund appellieren wir an alle verantwortlichen Hausverwalter, Techniker, etc.: Nehmen Sie Risse in Betonbauwerken sehr ernst und sorgen Sie dafür, dass diese fachgerecht saniert werden.

Wartung durch die BMA Baden GmbH

Tipp: Nutzen Sie hierzu auch die professionelle Wartung durch unser Instandsetzungsteam.